Homematic IP: Meine Erfahrung mit dem HmIP-BROLL

Bei der Renovierung unseres Eigenheims habe ich Rollladenaktoren von Homematic IP verbaut. Welche Gründe ich dafür hatte und wie meine Erfahrungen mit dem System sind, möchte ich euch hier zeigen.

Homematic IP: Meine Erfahrung mit dem HmIP-BROLL

Es war von Anfang an klar, dass wir bei der Renovierung unseres Eigenheims smarte elektrische Rollladen haben möchten. Uns war auch klar das diese etwas teurerer in der Anschaffung sein werden, aber der Komfort war es uns wert. Nach einer ausführlichen Recherche in der Welt der Rollladenaktor stieß ich immer wieder auf Homematic IP. Homematic IP ist ein Produkt der eQ-3 AG mit Hauptsitz in Leer, Deutschland. Neben den Rollladenaktoren gibt es noch Heizungsthermostate, Bewegungsmelder und vieles mehr.

Doch eigentlich kommen für mich SmarteHome-Produkte, die Apples HomeKit nicht unterstützen, nicht mehr in Frage. Aber die Lösungen die es dafür auf dem Markt gibt, haben mir nicht gefallen, da es meistens Aktoren waren die zusätzlich hinter dem Schalter eingebaut werden müssen oder sich nicht mit meinem Schalterprogramm von Jung nutzen ließen.

Beide Punkte löst Homematic IP mit dem HmIP-BROLL. Der HmIP-BROLL ist ein Rollladenaktor für die klassische Unterputzdose. Ihr baut also anstatt eines Schalters für die Rollladen den HmIP-BROLL ein.

Für den HmIP-BROLL gibt es dann Adapter damit ihr diesen mit Markenschalter nutzen könnt. Das heißt ihr könnt eure Abdeckungen von Jung, Busch-Jaeger, Gira, Merten und co nutzen.

Einbau

Der Einbau des HmIP-BROLL solltet ihr, wenn ihr keine Ahnung von Elektrik habt, einem Profi überlassen. Wie schon erwähnt passt der HmIP-BROLL in eine normale Unterputzdose. Euer Rollladen muss natürlich eine Motor haben und ihr benötigt Strom. Bei den Rollladenmotoren habe ich auf welche von Nobily gesetzt, hier müsst ihr schaue welche Motoren für eure Rollladenwelle geeignet sind.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des HmIP-BROLL klappt beim mir leider nicht ohne Probleme. Dadurch das man die Rollladenmotoren kalibrieren muss und dadurch öfters den Rollladen hoch bzw. runter fährt. Stieg der HmIP-BROLL irgendwann aus und verweigerte seinen Dienst. Hier half nur ein Reset des HmIP-BROLL. Um diese Problem zu umgehen, kalibriert ich die Rollladenmotoren zuvor mit einem normalen Schalter und schloss erst später den HmIP-BROLL an. Dieser machte beim ersten starten eine Kalibrierungsfahrt um so bestimmen zu können wie lange der Rollladen für eine Schließung bzw. Öffnung benötigt. Nach dieser Kalibrierungsfahrt könnt ihr dann die Rollanden in einem Bereich von 0-100% stufenlos justieren.

Die App

Homematic IP: Meine Erfahrung mit dem HmIP-BROLL

Um den HmIP-BROLL per Smartphone steuern zu können benötigt ihr einen Homematic IP Access Point oder eine CCU3 und die App. In meinem Fall entschied ich mich erst einmal für den Access Point da dieser einfacher zu bedienen ist. Wenn mein Gerätepark von Homematic IP Geräten mal größer ist, werde ich mich mal mit der CCU3 beschäftigen.

Die HmIP-BROLL lernt ihr super einfach mittels QR-Code am Access Point an. Dies hat bei meinen 8 Rollladenaktoren ca. 30 Minuten gedauert. Nach dem Anlernen müsst ihr jeden HmIP-BROLL einen Raum zuordnen. Nachdem ihr das gemacht habt, präsentiert euch die App eine Übersicht eurer Räume und zeigt auch an ob in diesem der Rollladen offen oder geschlossen ist. Tippt ihr dann auf einen Raum, öffnet sich eine Übersicht mit den in diesen Raum verfügbaren Rollladen. Nun könnt ihr alle in diesem Raum verfügbaren Rollladen gemeinsam oder getrennt hoch bzw. runter fahren.

Gruppen

Die App bietet euch auch an Gruppen für eure Rollladen zu bilden. So könnt ihr zum Beispiel alle Rollladen im Obergeschoss auf einmal runter bzw. hoch fahren.

Fazit

Ich bin mit dem Homematic IP System von eQ-3 mehr als zufrieden und habe mich auch schon mit anderen Geräten beschäftigt. Die acht HmIP-BROLL laufen seit dem Einbau zuverlässig und ohne Probleme.

Den Anschaffungspreis pro HmIP-BROLL liegt bei circa 60€. Für mich persönlich hat sich die Investition gelohnt und ich freue mich schon weiter in die Homematic IP Welt einzutauchen.

Hat dir der Beitrag gefallen?