WWDC 2017: Meine Gedanken zum HomePod

Auf der WWDC 2017 präsentiert Apple der Öffentlichkeit seinen smarten Lautsprecher. Der HomePod. Mir fiel auf das ich noch gar nichts dazu geschrieben habe. Das möchte ich nun nachholen.

Der HomePod wird ab Anfang nächsten Jahres in den USA, Großbritannien und Australien verfügbar sein und 349$ kosten. Vermarktet wird der HomePod von Apple eher als guter Lautsprecher mit eingebauter Siri-Steuerung. Deshalb gibt es zu Anfang auch keine Apps für Siri (auch wenn ich mir diese sehr gewünscht hätte). Somit scheint es, dass der HomePod in den Sachen die er kann begrenzt wäre. Doch folgende der Dinge beherrscht der HomePod Out-of-the-Box:

– Musik (Apple Music. Leider kein Spotify)
– Nachrichten
– Einheitenumrechnung
– Messages (iMessage, WhatsApp & …)
– Erinnerungen
– Podcasts
– Wecker & Timer
– Übersetzungen
– Börsenkurse
– Grundwissen
– Wetter
– Verkehr & Geschäfte in der nähe
– Sport
– Home (HomeKit)

Homepod Slide

Alle schreien natürlich das Siri, Alexa nicht das Wasser reichen kann, da Alexa mit ihren Skills erweiterbar ist. 1 Also habe ich mir für diesen Artikel bewusst angeschaut welche Aktionen wir denn Alexa für uns erledigen lassen. Die Top 3 dabei sind:

– Spiele Musik (Radio oder Spotify)
– Stelle einen Timer
– füge Dinge zur Einkaufliste hinzu

Alle diese Funktionen unterstützt der HomePod auch und das war mir bis vor kurzem nicht bewusst. Deshalb habe ich den HomePod nach der WWDC als einen Lautsprecher mit Siri-Steuerung abgehackt. Doch dass der HomePod mir dieselben Funktionen bietet wie der Echo Dot und dazu wohl noch ein wirklich guter Lautsprecher wird, plane ich mir einen zuzulegen. Ein weiterer Grund für den HomePod ist die HomeKit-Unterstützung und natürlich wie Apple mit meinen Daten umgeht. Denn Amazon und Google ist man das Produkt. Dem muss man sich bewusst sein.

  1. FYI: ich benutze nicht einen Skill, da die Qualität und Bedienbarkeit fürchterlich ist

Facer – Neue Watchfaces für die Apple Watch

Wer eine Apple Watch hat, kennt vielleicht das Problem, dass die mitgelieferten Watchfaces langweilig geworden sind. Ich empfinde es auf jeden Fall so. Ich habe meine Apple Watch seit August 2015 und ich kann die Apple Watchfaces nicht mehr sehen. Ich finde es schade das Apple in dieser Hinsicht uns, Early Adopter, so hängen lässt. Wenigstens 2-3 Stück mit dem WatchOS 2 Update wären toll gewesen. Um etwas gegen die Langeweile auf dem Apple Watch Display zu tun, suchte ich nach einer Lösung. Die erste Möglichkeit die ich probiert, war aus meinen eigenen ein paar Bilder raus zu suchen und